Auslandsgesellschaft.de bei Facebook besuchen

Sprachen lernen.

Hinweis
Unser Haus ist montags – donnerstags von 08:00 – 16:30 und freitags von 08:00 bis 16:00 Uhr nach Terminvereinbarung für Sie geöffnet! Bitte vereinbaren Sie vorher einen Termin:
Tel. 0231/838000 oder schreiben Sie uns eine E-Mail unter info@auslandsgesellschaft.de. Bleiben Sie gesund!

Es gibt noch freie Plätze in den Sprachkursen für Schülerinnen und Schüler! Sie finden die Kurse in unserem Kursfinder weiter unten auf der Webseite. Auch für das English-Camp sind noch Anmeldungen möglich! (09.08 – 14.08.2021, 445,00 € / 390,00 € für die ersten fünf Anmeldungen)
Info & Anmeldung: Nina Macioch, fon: 0231 . 838 00 52, mail: macioch@auslandsgesellschaft.de / Dominic Melang, fon: 0231 . 838 00 38, mail: melang@auslandsgesellschaft.de

Jetzt erhältlich: Das neue Sprachenprogramm für das zweite Halbjahr!

Neu: Deutsch-Intensivkurse online bei der Auslandsgesellschaft
Trotz Corona: Weiterkommen im Studium und Beruf
Während der nächste Lockdown vor der Tür steht, die Ausgangssperre beschlossen und das Tragen der FFP-2 Masken zur Pflicht wird, beginnt bei der Auslandsgesellschaft in dieser Woche das neue Semester. Diesmal allerdings finden die Sprachkurse digital statt. Vorreiter sind die Deutsch-Intensivkurse, die den Teilnehmern das gleiche Zeugnis bescheinigen, wie die Kurse in Anwesenheit. Das heißt: Die Dozenten sitzen an ihren Schreibtischen und die Studenten haben die Chance, von zuhause aus Deutsch intensiv zu lernen. Inhaltlich unterscheiden sich die Online-Kurse nicht. Die Lehrwerke sind auf der Lernplattform integriert. Audio, Video, Chat, Übungen, Tests, Gespräche und natürlich Hausaufgaben – eigentlich alles wie immer, nur eben von zu Hause aus. Wer diese Zeit der Corona-bedingten Einschränkungen für seinen Beruf oder Studium nutzen will, der kann dies ab sofort tun. Auch in die bereits angelaufenen Kurse kann man noch einsteigen. Bei Bedarf werden zusätzliche Kurse eingerichtet.
Info & Anmeldung: Christanna Charmpa, fon: 0231 . 838 00 93, mail: charmpa@auslandsgesellschaft.de

Kursfinder

Über dieses Modul können Sie die Kurse anhand der vorausgewählten Sprache finden.

Anzhelina Polonskaya wurde 1969 in Malakhovka, einer Kleinstadt unweit von Moskau geboren. Sie ist international anerkannte Dichterin, Librettistin und Autorin. Seit Mitte September 2020 ist sie Stipendiatin im Writers in Exile-Programm des deutschen PEN.

Polonskajas Gedichte sind gleichzeitig natürlich sanft und durchtränkt von Sorge, angespannter Erwartung und der apokalypsenahen Apathie. Eine Mischung die tief unter die Haupt geht und zum Nachdenken veranlasst.

Am 27. Mai trägt sie im Rahmen eines moderierten Gesprächs eigene Gedichte in ihrer Muttersprache vor. Der Kinderbuchautor und Flusspoet Thorsten Trelenberg begleitet sie mit deutschen Übersetzungen.

Moderation: Kathrin Lind (Deutsch-Russische Akademie Ruhr)

Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung: lind@auslandsgesellschaft.de

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Lasst uns über Kultur sprechen!

Aus Russland kommen nun schon seit vielen Jahren Künstler und Kunstwerke ins Ruhrgebiet zum Festival der russischen Kultur. Auch in diesem Jahr finden die “Tage der Russischen Kultur” statt, dieses Mal online. Wie es dazu kommt und was die kommenden Tage alles stattfindet, könnt ihr in unserem neuen Video-Podcast erfahren.

Поговорим о культуре!

На протяжении многих лет, артисты и работы искусства ежегодно приезжают в Рурскую область на фестиваль русской культуры. В этом году, не смотря на обстоятельства, “Дни русской культуры” будут снова проведены, но в этот раз онлайн. Откуда эта идея появилась и что будет происходить в следующие дни, вы можете узнать в нашем новом видео-подкасте.

In der vergangenen Woche erschien der neue Gedicht-Band des Lyrikers Thorsten Trelenberg. “Auf der Suche nach dem Zauberwort” beinhaltet 38 Gedichte in deutscher Sprache und russischer Übersetzung durch Liza Dushina.
Thorsten Trelenberg ist Mitbegründer des “Westfälisch-Kaukasischen Literaturkreises”.

Der Band erschien mit Unterstützung der Deutsch-Russischen Akademie Ruhr der Auslandsgesellschaft.de.

Aus dem Klappentext:

“Thorsten Trelenberg gilt als eine der schillerndsten Figuren unter den zeitgenössischen Dichtern.
Neben Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften sind bereits 25 Gedichtzyklen, über 20 Kinderbücher (darunter Übersetzungen ins Englische, Portugiesische, Letzeburgische, Französische, Holländische, Schwedische und Türkische), sowie 5 CDs mit vertonten Gedichten erschienen.
Für sein ‘engagiertes poetisches Schaffen’ wurde er mit dem Alfred-Müller-Felsenburg-Literaturpreis ausgezeichnet.”
_________________________________________________

На минувшей неделе вышла новая поэма – сборник лирики Торстена Треленберга. “В поисках волшебного слова”. Он включает 38 стихотворений на немецком языке и русский перевод через Лизу Душину.
Торстен Треленберг является соавтором ” Вестфальского-Кавказского литературного круга”.

Сборник появился при поддержке Рурской германо-российской академии – Auslandsgesellschaft.

Из текста на суперобложке книги:

“Торстен Треленберг считается одной из самых ярких фигур среди поэтов-современников.
Помимо публикаций в международных научных журналах, вышли уже 25 циклов стихотворения, более 20 детских книг (в том числе переводы на английский, португальский, люксембургский, французский, голландский, шведский и турецкий языки), а также 5 компакт-дисков с переизданными стихотворениями.
За свои ” Совершенные (превосходные) поэтические творения” он был удостоен «Литературной премии Альфреда Мюллера – Фельзенбурга “.

Im Rahmen des Literaturfestivals LiteraturSommerHellweg zeigten am 23.06.2019 bei der Auftaktveranstaltung in Schwerte namhafte Autor*innen ihr Können. Neben klassischen Lesungen, die sich mit performativen Formaten abwechselten, präsentierten Thorsten Trelenberg (Flusspoet) und Maria Khavanova (Übersetzerin) im Landschaftspark an der Rohrmeisterei eine kurzweilige zweisprachige Auswahl von Gedichten aus dem Buch “Aus Worten geboren”. Das Festival zeigte wieder einmal mehr, wie sich die Kulturregion Westfalen als Raum für kulturellen Austausch und für Weltoffenheit begreift.

Hier können Sie sich eine Dokumentation anschauen und herunterladen.

Дорогие читатели, я хочу с Вами поделиться незабываемым опытом работы и просто прекрасно проведенным временем с немецкими литераторами, которые приехали из Дортмунда: с Торстеном Треленбергом, Даниелой Герлах, Кристиане Богеншталь, Анной-Катрин Коппеч и Патрисией Рикардой Мальхер.
Торстен Треленберг считается одним из самых выдающихся поэтов современности. В 2012 году он получил литературную премию Альфреда Мюллера-Фельзенбурга. Его лирические стихи наполнены красочными метафорами, которые помогают ему точнее передать свои чувства.

Мне очень понравился его стих «Стратегия»:
Я оставляю корзинку поцелуев
У твоей двери…
Бери лишь из нее…
А звезды на небеНе
смогут тебя предать…

Делегация немецких литераторов прилетела в Пятигорск 11 мая, и на следующий день нас уже ожидала экскурсия по городу. Я заранее постаралась подобрать некоторую интересную информацию для наших гостей, такую как, например, легенда о девушке Машуке, которая впоследствии очень тронула сердца писателей. Также в дальнейшем мне пригодилась информация о ландшафтах горы Машук, которая имеет вулканическое происхождение; о населении Пятигорска; об Эоловой Арфе, которую в 70-е годы XIX-го века коснулись важные изменения: уникальный музыкальный инструмент испортился, и его пришлось убрать, лишь спустя столетие местные умельцы создали новую арфу, на этот раз – электронную.Однако настроение было волнительное, я не знала до конца, чего ожидать и в каком настроении будут наши гости. Я вместе с Лейлой Мокаевой должна была переводить профессора Вячеслава Ивановича Шульженко во время прогулочной экскурсии. Вячеслав Иванович – руководитель отделения «Литературное творчество» ИПИМ, д.ф.н., профессор, преподаватель кафедры языкознания, русской филологии, литературного и журналистского мастерства (с 2009 г.). Член диссертационных советов и редколлегий ряда научных журналов, научный руководитель гуманитарно-культурного центра «Русский Кавказ», член Союза писателей России и Литературного фонда. Область научных интересов этого учёного простирается от русистики и культурологии до истории мировых цивилизаций и неориторики.В целом, на мой взгляд, общее содержание мыслей передавать удавалось довольно успешно, это было заметно по понимающим лицам немецких литераторов, у них также возникали встречные вопросы. Важным при устном последовательном переводе является умение быстро переформулировать мысли, не делать длительных пауз. Это была уникальная возможность попрактиковать данный навык.

Наш маршрут проходил от 5-го общежития через Ворота Любви в Комсомольский парк на Фестиваль Поэзии. Ворота Любви, также известные, как Ворота Солнца находятся оно у подножия Машука. С Ворот Солнца открывается умопомрачительный вид на окрестности Пятигорска, на горы Бештау, Юцу и Джуцу. А в хорошую погоду горизонт украшает белоснежная и величавая гряда гор Кавказского хребта. По сложившейся традиции именно сюда приезжают влюбленные парочки молодоженов в день свадьбы, чтобы сфотографироваться и совершить устоявшийся в Пятигорске ритуал. Жених должен взять свою прелестную невесту на руки и пройти вместе с ней под сводами Ворот Любви и порой не один раз, а целых три. Существует поверье, что желания, загаданные в этот момент, обязательно исполнятся, а совместное счастье молодоженов будет тем крепче, чем удобнее и надежнее чувствовала себя невеста на руках своего суженного.Ну а с Ворот Любви уже рукой подать и до верхушки Машука – примерно час неспешным прогулочным шагом. А оттуда откроются еще более потрясающие виды на Пятигорск и КМВ.

По пути немецкие литераторы рассказывали нам о себе, своей жизни, задавали вопросы, касательно Пятигорска, например, Даниела интересовалась тем, насколько активно пятигорчане увлекаются велосипедным спортом и скалолазанием, а также существуют ли в Пятигорске отдельные прогулочные зоны. Торстен рассказал, что не так давно начал жить по-настоящему и нашел себя только тогда, когда начал писать лирическую поэзию, он рассказывал действительно важные вещи, например, то что нужно не бояться жить, быть открытым миру и людям, «дышать полной грудью». Таким образом, непринужденно общаясь, мы дошли до парка «Цветник», по дороге писатели много фотографировались и, что забавно, спрашивали меня, как называются некоторые предметы на русском языке, например, как будет дерево (когда я сказала, что форма множественного числа – деревья, они сказали: «слооожно»).

Во время прогулки было прохладно, мы все уже замерзли, когда пришли на Фестиваль Поэзии. Поэты и чтецы собрались у Театра оперетты. Звучали стихи не только на русском, но и на французском, немецком, армянском, узбекском языках. Фестиваль уличной поэзии – проект отделения литературного творчества ПГУ. Такие поэтические форумы проходит в Пятигорске дважды в год, весной и осенью. На площадке возле университета собираются те, кому интересна современная поэзия, кто делает собственные первые шаги в литературе, стремится разделить с аудиторий мысли, идеи, эмоции. Глава Пятигорска Андрей Скрипник считает, что это «Подлинная свобода творчества и слова. Максимально живое, искреннее, свежее искусство». Профессор Вячеслав Иванович Шульженко рассказал: «Своеобразный язык улиц – то, о чем мечтал и говорил Маяковский. И в то же время Пятигорск традиционно собирает поэтическую элиту региона. С погодой участникам Х Фестиваля повезло, и длилось поэтическое действо не один час: от торжественного открытия и «до последнего поэта».Даниела и Торстен прочитали стихи на немецком, а Кристиане попробовала спеть песню «Пусть всегда будет солнце» и вся аудитория дружно начала поддерживать ее, это было очень трогательно.

Я тоже прочитала на немецком стих Генриха Гейне – „Die Lorelei“. У Гейне образ Лорелеи становится символом победной, губительной, равнодушной силы красоты. Наиболее близок для меня перевод данного стиха, выполненный Вильгельмом Левиком:
Не знаю, что стало со мною,
Печалью душа смущена.
Мне все не дает покою
Старинная сказка одна.Прохладен воздух, темнеет,
И Рейн уснул во мгле.
Последним лучом пламенеет
Закат на прибрежной скале.Там девушка, песнь распевая,
Сидит на вершине крутой.
Одежда на ней золотая,
И гребень в руке – золотой.И кос ее золото вьется,
И чешет их гребнем она,
И песня волшебная льется,
Неведомой силы полна.Бездумной охвачен тоскою,
Гребец не глядит на волну,
Не видит скалы пред собою,
Он смотрит туда, в вышину.Я знаю, река, свирепея,
Навеки сомкнется над ним,
И это все Лорелея Сделала пеньем своим.

На следующий день мы с Лейлой сопровождали литераторов и показали им Лазаревский храм и первое место захоронения М.Ю. Лермонтова, они были в полном восторге и фотографировали все вокруг. Затем мы поднялись на Машук на канатке, немецкие литераторы были очень впечатлены тем, что всего за 3 минуты мы поднялись на вершину, они также разглядывали указатели городов и пытались правильно прочитать их по-русски, в чем мы им успешно помогали. Затем мы отвели литераторов на Эолову Арфу, так как нам очень хотелось, чтоб они услышали звуки этой прекрасной мелодии, раздающейся из купола Арфы и оценили вид, открывающийся оттуда на Кавказский хребет и гору Эльбрус.  Пока мы гуляли, мы обсуждали не только культурные особенности России и Германии, но и подняли ряд социально-политических и философских вопросов. Что было удивительно для меня, так это взгляд Торстена на проблему с беженцами, он сказал, что рад тому, что Германия приняла их.  Я спросила, не беспокоит ли его возросшее количество насилия, однако он ответил, что подобные случаи единичные и, по его мнению, пресса преувеличивает, говоря об их негативном влиянии на социальную обстановку в Германии. Говорили также о том, что человек должен всегда оставаться человеком, что не нация плоха сама по себе, а отдельные люди, о том, как вредно «навешивать ярлыки» и мыслить шаблонно, о негативной роли СМИ, которые часто затуманивают разум людей. Также подняли тему дигитализации, современных технологий, без которых жизнь сейчас уже немыслима и которым глупо пытаться противиться.  Поскольку мы подустали, мы решили отправиться в кафе «Даханаго», поехали на такси, водитель сделал приятный сюрприз, когда он увидел, что с нами гости из Германии не взял с нас денег, что было весьма неожиданно. В кафе, когда я заказывала еду, было довольно-таки трудно запомнить все, что каждый заказывал, пришлось переспрашивать по нескольку раз, однако в итоге мы отлично перекусили и после этого отправились пешком обратно, сил и энергии у писателей было побольше, чем у нынешней молодежи!На следующий день состоялся круглый стол «Современная литература России и Германии», где приняли участие также студенты ПГУ. В этот день со мной был Виталий Полин, мой одногруппник, вместе с которым мы устно последовательно переводили Вячеслава Ивановича на немецкий, и немецких литераторов, соответственно, на русский. Были некоторые трудности при переводе, например, сложно было перевести «Ноев ковчег» (die Arche Noah), также некоторые географические названия, но, несмотря на это, коммуникация проходила успешно, шел диалог в обе стороны, в котором также принимали активное участие студенты, всем очень понравилось, в завершении встречи настроение у всех было приподнятое.

С немцами мы до сих пор переписываемся, нам интересно общаться, мы делимся друг с другом не только полезной информацией, но и впечатлениями, эмоциями. Вот пара фотографий, которые они мне прислали, будучи уже в Москве, перед отлетом в Германию:Время, проведенное с немцами, было незабываемым, кроме того, это была превосходная практика общения и масса положительных эмоций! Я продолжу переписку с ними, и, надеюсь, что мы еще увидимся! На сайте https://www.toedliche-texte.de/deutsch-russische-schriftsteller-begegnung/ они опубликовали аналогичную статью на немецком, где написали, что мы с Лейлой талантливые переводчицы, а также поделились своими впечатлениями. Они пожелали нам большой удачи и пригласили к себе в гости, также они выразили свое восхищение природой Пятигорска и атмосферой здесь, и сказали, что это время они провели бесподобно.

Sdrazdvuitje begrüßen wir, mühsam die fremden Laute artikulierend, am 16.9.2018 unsere gerade eingetroffenen Gäste aus Pjatigorsk, die Maria Khavanova von der Auslandsgesellschaft vom Flughafen Düsseldorf abgeholt hat. Wir, das sind Claudia Hummelsheim, Cornelia Ertmer, Thomas Kade und Thorsten Trelenberg. Ein zugegebenermaßen kleines Empfangskomitée vor den Türen der Auslandsgesellschaft. Aber es ist Sonntag Abend und der offizielle Beginn ist erst für den Montag Morgen geplant, mit Vorstellungsrunde und erstem Austausch.

Wie? Auf deutsch und russisch natürlich. Zwei junge Slavistikstudentinnen aus Bochum stehen die ganze Woche zur Verfügung und übersetzen kompetent und charmant von der einen in die andere Sprache, Lisa Dushina und Kathrin Lind.

Vorangegangen war diesem Gegenbesuch der russischen Gäste ein hektischer Mailverkehr. Wer ist wann wo wie in welcher Form dabei? Wer kann, soll muss fahren, wohin, womit? Wer kümmert sich um? Ganz wichtig: Wo kommen die Gäste unter? So viele Dinge mussten bedacht werden, seit Thorsten im Juli zuvor strahlend verkündet hatte: Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute: Unser Besuch in Pjatigorsk wird erwidert. Die schlechte: Bald schon, im September.

Doch dank Thorstens unerschütterlichem Optimismus und weitverzweigtem Netzwerk und dank der ebenfalls unerschütterlichen Gelassenheit Maria Khavanovas, die für die Rundumkommunikation in Form von informativen Emails und ausgearbeiteten Plänen sorgte, stand in kürzester Zeit ein Programm, das sich sehen lassen konnte. Der rote Faden: die Literatur in Russland und Deutschland.

Mitgereist war der Schriftsteller Vladimir, Shatakishvili, Mitglied des Schriftstellerverbandes, Professor Dr. Viacheslav Shulzhenko, Leiter der Abteilung für „kreatives Schreiben“ an der Staatlichen Universität Pjatigorsk, Tatjana Savchenko, Dozentin der Fakultät für russische Philologie und Schriftstellerin, Natalja, Kashirina, Dozentin für Deutsch und Englisch des Instituts für Fremdsprachen und internationalen Tourismus. Eine kleine illustre Abordnung aus dem Kaukasus.

Die Tage waren mit einem anspruchsvollen Programm restlos ausgefüllt. Mit von der Partie waren nicht nur unsere „Delegierten“, die im Mai erstmals den Kontakt zu Pjatigorsk hergestellt hatten, sondern weitere Mitglieder des LiteraturRaumsDortmundRuhr.

Mit drei PKW, d.h. 12-14 Personen ging es zunächst am Montag nach Münster zum frisch gegründeten internationalen Centre of literature auf der Burg Hülshoff bei Münster, dem Geburtsort einer unserer berühmtesten Dichterinnen, Annette von Droste-Hülshoff. Jörg Albrecht, Leiter des Zentrums, ehemaliges Mitglied des Autorenforums in Dortmund, empfing uns und stellte sich den Fragen der Gäste. Beeindruckend sein Engagement, die Freude, die er ausstrahlte. Ähnliches erfuhren die Gäste in den folgenden Tagen, im Literaturhaus Herne mit Frau Röttsches und Frau Geiger und im Westfälischen Literaturbüro Unna mit Herrn Remmert.

Wie wichtig solche literarischen Begegnungsstätten sind, um den Kontakt zwischen dem Autor und den Lesern herzustellen und zu fördern, wurde den Besuchern in kurzen Vorträgen mit anschließendem ausführlichen Gespräch eindrucksvoll vermittelt.

Die Bedeutung der Literatur aus wissenschaftlicher Sicht erörtern, im praktischen Tun erleben. Einerseits gab es die Vorträge von Professor Shulzhenko, Natalja Kashirina und Heinrich Peuckmann und Volker Degener im Saal der Auslandsgesellschaft am Dienstag. Andererseits war da am Mittwoch Abend auf Zeche Zollern die sehr unterhaltsame literarische Performance mit deutschen und russischen Texten von Anne-Kathrin Koppetsch, Thomas Kade und Thorsten Trelenberg, von Vladimir Shatakishvili und Tatjana Savchenko.

Schulbesuche und Gespräche mit russisch lernenden Schülern rundeten das Programm.

So richtig nahe kamen sich Gäste und Gastgeber jedoch besonders an den geselligen Abenden. Erich Fritz, Vorstandsmitglied der Auslandsgesellschaft, hatte zum Grillabend geladen. Seinem Einsatz hatten wir die notwendigen finanziellen Zuschüsse zu verdanken.

Finale furioso am Freitag Abend. Mit Gesang und Gitarre, mit wunderbaren Gesprächen mit dem und jenem, Gespräche über Literatur und anderes. Gastgeberin war Claudia. Sie hatte ihr Haus zur Verfügung gestellt. Viele waren gekommen, die in der Woche keine Zeit gehabt hatten. Alle waren gut gelaunt, die Atmosphäre locker und selbst der ernste Herr Shatakishvili kapitulierte und ließ sich zu dem ein oder anderen Lächeln hinreißen. Einfach schön.

Apropos Gitarre. Lisa und Roman entpuppten sich als wahre Virtuosen auf diesem Instrument und trugen mit ihren musikalischen Einlagen wesentlich zum Gelingen des Abends bei. Wer Roman ist? Der Mann von Tatjana. Er gehörte nicht offiziell zur Delegation, war privat mitgereist, gab aber sein Bestes als Unterhalter und grandioser Erzähler. Sein Beruf? Russisch-orthodoxer Priester.

Beim Abschied sind sich alle einig: Unsere Beziehung muss fortgesetzt werden. Auf allen Ebenen. Diese Begegnung kann nur der Anfang gewesen sein.

An dieser Stelle noch einmal ein von Herzen kommender Dank an Erich Fritz, Maria, Lisa und Kathrin, die keine Kosten und Mühen scheuten, sogar ihre Freizeit opferten, um für uns da zu sein.

Beitrag von Cornelia Ertmer

5 Arbeitstage, etwa 500 gefahrene Kilometer, 4 Institutionen aus dem Bereich Literatur, 1 Vortrag und 1 Lesung und sogar 2 Schulen – das alles haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der deutsch-russischen literarischen Begegnung in einer Woche erlebt! Die Deutsch-Russische Akademie Ruhr hat wie immer ein einfaches Ziel mit dieser Begegnung angestrebt – Menschen aus Russland und Deutschland zusammenzubringen, damit sie einander kennen lernen, Freundschaften knüpfen und Vorurteile abbauen. Doch daraus ist viel mehr entstanden, zum Beispiel, professionelle Gespräche über die Lebens- und Arbeitsbedingungen der schreibenden Menschen, über das Verlagswesen und die Rolle der Literatur im Bildungssystem. Und…das ist noch nicht alles: wir arbeiten gerade an einer zweisprachigen Publikation zu diesem Projekt. Solange unsere Publikation noch nicht fertig ist, können Sie aus den folgenden Berichten über die literarischen Begegnungen erfahren.

Montag: die Kennenlern-Runde und der Ausflug zur Burg Hülshoff

Tatjana Savchenko: Die Kennenlern-Runde zwischen den deutschen und russischen Literaten fand in der Auslandsgesellschaft im Rahmen eines Russischunterrichts „Lasst uns kennen lernen“ statt, den ich für die deutschen Kollegen vorbereitet habe. Unter meinen Studenten waren Thorsten Trelenberg, Poet und Kinderbuchautor, Thomas Kade, Autor aus Dortmund, Cornelia Ertmer, unsere Gastgeberin und Autorin. Bereits beim ersten Treffen haben wir viele gemeinsame Themen gefunden, die für die beiden Seiten interessant sind.

Der Besuch des Museums von der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff war für mich eine Entdeckung. Heute ist diese Burg nicht nur das Museum, sondern auch ein Zentrum für kulturelle Projekte. Nicht zufällig haben wir gerade dort das Center for Literature kennengelernt. Die Begegnung mit dem sehr energischen jungen Mann, der sofort mit der Vorstellung seiner interessanten und originellen Ideen und Projekte begann, bleibt unvergesslich. Jörg Albrecht – ist ein kreativer Mensch, ein Ideen-Mensch, ein Projekt-Mensch.

(Auszug aus dem Bericht von Tatjana Savchenko)

Nach einem langen, anstrengenden Tag haben unsere Teilnehmer noch geschafft, zu einem Autorenstammtisch im Gewerkschaftshaus Verdi zu gehen. Ohne große inhaltliche Vorbereitung konnten die russischen und deutschen Autoren tiefgehende Gespräche über die Literatur der Gegenwart oder   über den Begriff der Heimat in der Literatur führen. Dieser Austausch war für alle eine Bereicherung! Die russischen Gäste haben angemerkt, dass es in Deutschland im Gegensatz zu Russland unterschiedliche Organisationsformen für die Autoren gibt, sei es ein Verein, ein Klub oder ein Stammtisch – diese Erfahrung würden die russischen Kollegen gerne mitnehmen.

Dienstag: Besuch im Westfälischen Literaturbüro in Unna

Christiane Bogenstahl: Am Dienstag, 17.09. empfängt Heiner Remmert vom Westfälischen Literaturbüro unsere deutsch-russischen Literaten sowie unsere fleißigen Dolmetscherinnen im wunderschönen Nicolaihaus in Unna.
In einem bebilderten Vortrag erfahren wir, dass das Westfälische Literaturbüro Unna Ansprechpartner für Autorinnen und Autoren in fast allen Belangen ist. Eine Datenbank, in die AutorInnen sich und ihre Werke kostenlos aufnehmen lassen können, Infos zu Weiterbildungen, Vermittlung von Kontakten und nicht zu vergessen zahlreiche hochkarätige Dauerprojekte wie z.B. „Mord am Hellweg“ oder die „Ferienakademie“ für schreibfreudige Kinder und Jugendliche. Unsere russischen Gäste sind beeindruckt. So etwas gibt es in Russland nicht. Und sie tun noch mehr kund. Dass ein Team von nur acht Personen so viel auf die Beine stellt, ist für sie ein Vorbild. Sie wollen mehr erfahren …
Wir steigen ein in einen spannenden Dialog. Den russischen Gästen ist insbesondere die Förderung des literarischen Nachwuchs wichtig. Aber einig ist man sich auch, dass in Sachen Öffentlichkeitswahrnehmung viel mehr für Literaten und Literatur getan werden könnte. Erste Ideen für ein deutsch-russisches Literaturprojekt sprudeln. Ist das die Keimzelle einer neuen Kooperation? Für mich fühlt es sich so an. Ein gutes Gefühl!
Werden die neuen Ideen in der Zukunft umgesetzt werden? Ich hoffe es, denn Literatur baut Grenzen ab. Und in einer Zeit wie der heutigen kann es nichts Wichtigeres geben, als das Miteinander zu fördern. Die deutsch-russische Grenze haben wir in unserem kleinen Kreis bereits erfolgreich aus unseren Köpfen und Herzen verbannt. Und auch das ist ein gutes Gefühl – ein verdammt gutes sogar!

(Beitrag von Christiane Bogenstahl)

Das weitere Programmpunkt für Dienstag war der Vortrag „Welche Rolle spielt die Literatur in der deutschen und russischen Gesellschaft heute“. Die erfahrenden Literaten Heinrich Peuckmann, Volker W. Degener und Viacheslav Shulzhenko haben dem Publikum die globalen Tendenzen und regionale Besonderheiten der modernen Literatur Russlands und Deutschlands geschildert. Natalia Kashirina berichtete darüber, wie man interessant und effektiv die literarischen Werke im Deutschunterricht einsetzen kann.

Mittwoch: Begegnung mit den Schülern, Besuch im Fritz-Hüser-Institut und Lesung in der Zeche Zollern

Tatjana Savchenko: Für mich als Dozentin war es interessant, die Schüler zu begegnen, die Russisch lernen. Wir hatten den Unterricht im Freiherr-vom-Stein- Gymnasium in Lünen und in der Rudolph-Steiner-Schule in Dortmund. Was wissen die heutigen deutschen Schüler über Russland? Um diese Frage zu beantworten, habe ich eine Präsentation „Reise nach Russland“ vorbereitet. Eine virtuelle Reise in die Hauptstadt Russlands, nach Sankt Petersburg sowie in den Kaukasus, die Erzählung über die russischen Traditionen, kaukasische Gastfreundschaft haben das Interesse der Schüler geweckt;  spielerische Aufgaben haben den aktiven Dialog und einige Fragen angeregt.

Dank des Besuchs im Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt haben wir  eine große, für die Bergbauregion Ruhrgebiet typische Schicht der Arbeiterliteratur entdeckt, die sorgsam von dem Institutsgründer gesammelt und von seinen Nachfolgern aufbewahrt wurde. Die einmaligen Exemplare der Arbeiterliteratur und die seltenen Sammlungen sind nicht einfach nur Exponate des Museums, sondern stehen auch allen, die sich für dieses Thema interessieren, zur Verfügung.

Die Lesung in der Zeche Zollern  hat unvergessliche Eindrücke hinterlassen. Die warmen, freundlichen Begegnungen in einer inoffiziellen Umgebung haben uns geholfen, einander näher kennen zu lernen und haben uns in unserem Glauben befestigt, dass die Zusammenarbeit sowie die Freundschaft fester werden.

(Auszug aus dem Bericht von Tatjana Savchenko)

Donnerstag: Literatur-Haus in Herne

Daniela Gerlach: Am Donnerstag, 20.9., besuchen wir mit den russischen Gästen das Literatur-Haus Herne-Ruhr. Es ist ein sommerlich warmer Tag mit einem umfangreichen Programm für alle Beteiligten. Umfangreich auch aufgrund der Entfernungen, die zurückzulegen sind. Am Morgen waren wir noch beim Bürgermeister in Schwerte zu Gast. Dann ging es nach Dortmund zurück, anschließend nach Herne, und von hier aus werden wir der Einladung von Herrn Fritz nach Dortmund folgen. Alleine wäre das alles ziemlich anstrengend gewesen, doch gemeinsam tragen wir die „Umständlichkeiten“ mit Humor und Gesprächen, in denen sich die deutsche und englische Sprache mit der russischen vermischt. Ja, auch von deutscher Seite werden die ersten russischen Wörter und Satzteile verkauderwelscht. Wir sitzen um einen großen Tisch in der ehemaligen Druckerei, die bei aller luxuriösen Ausstattung noch den Charme alter Industriehallen birgt. Elisabeth Röttsches hat uns zu Kaffee und Kuchen geladen und erzählt uns etwas über dieses besondere Haus mit langer Tradition. Es wurde 1926 durch Josef Röttsches erbaut und ist heute ein Zentrum kultureller Veranstaltungen, Café und Buchhandlung (seit vier Generationen inhabergeführt). In unserem Gespräch geht es auch darum, wie man die Menschen, angefangen mit den ganz jungen, zum Lesen bringt, welche Projekte man startet, denn die Schwierigkeiten sind hier wie dort die gleichen. Ich denke, dass das ehrgeizige Programm von Frau Röttsches und ihren MitarbeiterInnen eine Inspiration für die russischen Gäste ist. Überhaupt die Idee des Literaturhauses, in dem sich Literaturinteressierte treffen, in denen Lesungen stattfinden und AutorInnen sich informieren können. Denn in Russland gäbe es mittlerweile zwar viele Foren für Literaten, erzählt Tatjana Savchenko, aber nichts in dieser Art. In diesem Zusammenhang sprechen wir auch über die Situation von SchriftstellerInnen und ihrem Kampf um Aufmerksamkeit. Wladimir Shatakishvili hält einen längeren Diskurs über sein Werk. Trotz guter Besprechungen in anerkannten Literaturzeitschriften ist es schwierig, einen Verlag zu finden. Er muss sich selbst darum kümmern, seine Bücher zu vermarkten. Davon können auch unsere AutorInnen hier ein Lied singen. Trotzdem man sich in diesem Haus offen für Experimentelles gibt, werden Vorschläge genau abgewägt, muss das Risiko einer weniger gut besuchten Veranstaltung so gering wie möglich gehalten werden. Das Literaturhaus Herne-Ruhr mit seinem wunderschönen Ambiente und seinem anspruchsvollen Programm erhält keine öffentliche Unterstützung, sondern finanziert sich durch private Förderer und Spender, sowie über Vermietung der Räumlichkeiten und natürlich über die Lesungen. Dennoch spinnen wir am gemütlichen Kaffeetisch ein bisschen weiter und regen eine deutsch-russische Lesung in diesen gediegenen Räumen an. Träumen darf man ja. Beitrag von Daniela Gerlach Am Donnerstag wurde unsere deutsch-russische Delegation ins Rathaus von Schwerte eingeladen. Warum Schwerte? Weil Pjatigorsk die Partnerstadt von Schwerte ist, und wir wollten über unsere bisherige Erfolge und Erfahrungen  dem Bürgermeister von Schwerte berichten. Dimitrios Axourgos ist an der weiteren Entwicklung der Städtepartnerschaft Schwerte-Pjatigorsk sehr interessiert. Wir hoffen, dass er im nächsten Jahr Pjatigorsk besuchen kommt. Unsere Projektteilnehmer haben für Ihr Engagement eine Medaille von dem Freundeskreis Schwerte-Pjatigorsk erhalten. Der Baum der Freundschaft, der auf der Medaille abgebildet ist, wird sicherlich noch wachsen und seine Früchte tragen! (Beitrag von Daniela Gerlach)

Am letzten Tag der Begegnung hatten die deutschen und russischen Literaten noch Zeit, Dortmund zu erkundigen, ungeklärte Fragen zu klären und zusammen die weiteren Begegnungen zu planen. Zum Abschluss wurden wir zu einem Abendessen bei Claudia Hummelsheim eingeladen. Die Dortmunder Autorengruppe präsentierte das neue Buch „Glücksorte in Dortmund“, die Gastgeberin Claudia Hummelsheim las ihre Gedichte und eine kleine Erzählung vor – das war ein schöner poetischer Abend!

Liebe Leserinnen und Leser, wenn Sie mehr über unsere Autoren erfahren oder sie kontaktieren möchten, besuchen Sie ihre Webseiten ????

Autorenvereinigung
LiteraturRaumDortmundRuhr“ 
https://www.literaturraumdortmundruhr.de/
http://claudia-hummelsheim.de/lyrik/
https://www.thorsten-trelenberg.de/
Christiane Bogenstahl: https://www.toedliche-texte.de/
http://www.anne-kathrin-koppetsch.de/
https://danielagerlach.de/
https://patriciamalcher.wordpress.com/

Pjatigorsk – das bedeutet Stadt der fünf Berge. Der Ort liegt am nordwestlichen Rand des Kaukasus an den Hängen des Zauberbergs Maschuk, der aus der Landschaft ragt wie ein moosüberwachsener Maulwurfshügel auf einer endlos grünen Wiese. Genau hier fand die deutsch-russische Schriftstellerbegegnung in Kooperation mit der Staatlichen Universität Pjatigorsk statt.

Das waren spannende Tage. Fünf Westfalen in der Stadt der fünf Berge. Wie würde das sein? Ich erinnere mich noch an einen Satz, den ich selbst Anfang der Neunziger – das war ich Teenager – noch hörte: „Der Russe steht vor der Tür!“ Damals interessierte ich mich nicht für Politik. Erst später beschäftigte ich mich mit dem Kalten Krieg und seinen Auswirkungen und wusste um die Differenzen der Nationen. Und jetzt? Jetzt standen wir – fünf Autoren aus dem Ruhrgebiet – plötzlich vor der russischen Tür. Und das nicht als Feinde, sondern als Gäste!

Würde es mit der Verständigung klappen? In wie viele kulturell-bedingte Fettnäpfchen würden wir treten? Und würden wir alle bis zum Umkippen Wodka trinken müssen, um den Gastgeber nicht vor den Kopf zu stoßen?

Ein Spoiler vorneweg: Den ersten Wodka tranken wir an Tag 3. Jeder nur ein Pinnchen. Und nicht etwa, weil wir mussten. Nein! Wir stießen im privaten Kreis auf den Geburtstag unserer Kollegin Anne-Kathrin an.

Was es mit dem „Zauberberg“ auf sich hatte, erfuhr ich einen Tag nach der Anreise. Wir unternahmen einen Spaziergang durch einen Kurpark der Stadt. Uns begleiteten der Leiter der Abteilung Literarisches Schaffen, Professor Dr.  Wjatscheslaw Iwanowitsch Schulshenko (hier ist bereits der Name Poesie!) sowie die beiden talentierten Nachwuchsdolmetscherinnen Anja Kravzova und Leila Mokaewa. Wir lernten dabei nicht nur die schöne Gegend kennen, sondern auch viele andere interessante Dinge. Zum Beispiel – kein Scherz – dass es Kurortologie (fachlich Balneologie) als Studienfach gibt. Und dann erzählte mir Leila die Legende vom Elbrus, dem größten Berg Europas – sie blieb mir besonders im Gedächtnis.

Elbrus – das war der Legende nach ein starker Anführer und Kriegsherr. Dessen Sohn Beschtau verliebte sich eines Tages in die junge, schöne Maschuk und schenkte ihr einen Ring, der sie und ihre Liebe schützen sollte. Aber auch der Vater begehrte das Mädchen. Mit aller Macht wollte er sie besitzen. Also schickte er den Sohn in einen Krieg.

Zunächst gelang sein böser Plan nicht. Doch dann erkannte der dunkle Elbrus die schützende Kraft des Rings und konnte den Zauber brechen. Er riss Maschuk den Ring so heftig vom Finger, dass er bis zur Stadt Kislowodsk rollte und dort zum Ringberg wurde. Als Beschtau zurückkehrte und erfuhr, dass der Vater das Mädchen gegen ihren Willen geehelicht hatte, kam es zu einem Zweikampf. Elbrus verlor im Kampf zwar seinen Helm, aus dem der Eisenberg erwuchs – Beschtau jedoch unterlag trotz seines Mutes und seiner Verzweiflung dem Vater. Elbrus zerhackte den Sohn mit seinem Schwert in fünf Teile, aus denen sich die fünf Gipfel des Beschtau-Berges bildeten. Die Tränen der trauernden Maschuk fließen noch heute – als heilende Quelle am Fuß des Berges, der ihren Namen trägt.

Diese Legende sagt nicht nur etwas über die Örtlichkeit am Fuße des Maschuks aus, an der unsere Schriftsteller-Begegnung stattfand. Sie bildet in ihrem mythenhaften Kern gleich mehrere Themen ab, die Literatur und Leute in Russland damals wie heute bewegten und bewegen:

Natur und Heimat, Liebe und Kämpfe.

Besonders verehrt wird in Pjatigorsk der russische Romantiker Michail Lermontov, ein berühmter Lyriker, Romanautor und Maler. Düster-romantisch wie viele seiner Werke ist auch sein Tod – er starb mit 26 Jahren 1841 bei einem Duell in Pjatigorsk.

Wir mussten uns glücklicherweise nicht duellieren, weder mit dem Schwert noch mit Pistolen. Im Gegenteil! Unsere Ausflüge durch das saftige kaukasische Grün oder durch die Stadt führten uns stets zu Glücksorten. Das steinerne Tor der Liebe etwa, dessen Natursteine sich wie beiläufig aufgehäuft zu einer Pforte formen, von der aus man das gesamte Tal überblicken kann. Oder die hölzernen Wegweiser auf dem Maschuk, die auf den ersten Blick an zackige Totempfähle erinnern, die den Abhang umsäumen. Handgemalt weisen sie den Wanderern die Richtungen zu hunderten Orten, von deren Existenz sie bis dahin oft nichts wussten.

Vor allem aber hatten wir – rund um ein Literaturfest zu Ehren Lermontovs sowie auf dem jährlich stattfindenden Festival der Poesie – viele schöne Begegnungen und Gespräche mit Lyrik-begeisterten Menschen: mit dem Bürgermeister der Stadt, Andrey Skripnik, und mit russischen Dichtern und Denkern, z.B. Jurulan Bolatov oder Vladimir Shatakishvili, einem Mann, der die Bedachtheit und Würde eines russischen Theodor W. Adornos ausstrahlte. Aber auch die Studenten/Innen der Universität und die Liebhaber/Innen der Literatur traten immer wieder mit uns in den Dialog. All dies wurde uns durch die unermüdlichen Übersetzungskünste von Dr. Natalia Kaschirina und Prof. Dr. Margarita Morosowa ermöglicht. Oh, und ich bin mir sicher, dass die beiden jedes sprachliche oder kulturelle Fettnäpfchen, sofern welche aus dem Boden gewachsen sind, verschwinden lassen haben. Ob sie ermessen können, wie dankbar wir ihnen sind?

Auf zwei Episoden möchte ich näher eingehen. Denn sie haben mich persönlich besonders berührt.

Auf dem Festival der Poesie, das am 11. Mai zum zehnten Mal stattfand, trug ich ein Lied in russischer Sprache vor, das die russischen Kinder vermutlich schon mit der Muttermilch aufsaugen. „Pust Wsiegda Budiet Sonce“ – „Immer möge die Sonne sein“. Es geht darum, dass die Menschen sich eine friedliche Zukunft für sich und ihre Kinder wünschen.

So kurz nach dem Tag der Befreiung (bei uns der 08. Mai, in Russland der Tag des Sieges am 09.Mai) sollte das meine Anerkennung sein für die Menschen, die ihr Leben im Zweiten Weltkrieg gelassen haben, um den Nazis Einhalt zu gebieten. Natalia übersetzte für mich, dass der Mann, den ich liebe, nie geboren wäre, wenn die Russen nicht so schnell die deutsche Wehrmacht zur Kapitulation gezwungen hätten. Denn sein Vater saß zu dieser Zeit im KZ.

Es sollte ein gesprochener Vortrag werden, aber spätestens beim Refrain sangen alle Besucher mit. Das allein wäre schon ein Erlebnis gewesen. Tief berührt hat mich aber die Dichterin Elena Dolschenko, die nach meinem Auftritt zu mir kam. Sie stellte sich vor, umarmte mich und berichtete, dass ihr Vater damals in Berlin mit dabei war. Sie schenkte mir erst handgeschriebene Gedichte, dann ein Büchlein und schließlich, bevor wir uns trennten, tauschten wir unsere Adressen. Sie sagte, sie habe nun wieder die Motivation, sich mit der deutschen Sprache, die ihr Vater so gut beherrschte, zu beschäftigen. Eine deutsch-russische Begegnung mit feuchten Augen und freudigen Herzen! Daran denke ich gern zurück.

Hier findet man ein Video dazu

Und zwei andere Begegnungen haben mich etwas gelehrt. Es waren unsere Gastgeber persönlich. Wir saßen zweimal zusammen bei gutem Essen und köstlichem Wein aus dem benachbarten Georgien. Statt riesiger Fleischberge – die ich als Veganerin mehr auf den Tellern fürchtete als den Leibhaftigen persönlich – fanden wir eine herrliche Vielfalt an zubereitetem Gemüse: Schmackhafte Pestos aus Spinat und Bohnen, gebratene Auberginenrollen mit würzigem Innenleben, frische Salate und Kräuter, eingelegte Gurken und anderen Delikaterssen. Für die Fleischfreunde gab es die in Georgien berühmten Chinkali, kunstvoll gefaltete Teigtaschen mit einer herzhaften Füllung und beim zweiten Festmahl frische Forelle aus einer benachbarten Forellenfarm. Unsere Gastgeber hatten sich im Vorfeld erkundigt und alle Essensvorlieben berücksichtigt. Mein Glück war bis hierhin schon perfekt.

Aber es waren eben nicht nur die Gastfreundlichkeit, die Mühe und die Achtsamkeit. Es waren vor allem die Trinksprüche, die mich etwas gelehrt haben. Kein grobes „Prost, ihr Säcke“ oder „Hau wech die Scheiße“, nicht einmal ein schlichtes „Nastrowje“. Nein, Trinksprüche kann man das nicht nennen. Bei den Russen ist das Poesie in Vollendung. Das Positive am anderen wird entdeckt und ausgesprochen, die Gefühle, die man persönlich empfindet, formuliert. Es ist Lob, es ist Anerkennung und es geht um Freundschaft, um die Liebe und manchmal auch um das Wesen der Frau ????

Khinkali

 

Ich genoss diese Abende mehr als alles andere. Und das ist es auch, was ich mit nach Hause nehmen werde: Dass man den Menschen, denen man begegnet, mit denen man isst und trinkt, mit denen man redet, mit denen man arbeitet oder lacht – dass man all diesen Menschen – egal, wie gut man sie kennt – in Worten und Taten seine Wertschätzung entgegenbringen sollte. Traut euch auch! Es macht glücklich! Und darauf haben wir am Ende sogar mit Wodka angestoßen!

Mein Dank an die russischen Freunde!

Autorin Christiane Bogenstahl

Mehr Fotos und Informationen über Christiane Bogenstahl finden Sie hier:

https://www.toedliche-texte.de/deutsch-russische-schriftsteller-begegnung/

Für unsere kleine Delegation deutscher AutorInnen stehen heute wichtige Termine an. Bei „Diplomatenwetter‟, unter strahlendem, wolkenlosen Himmel, begeben wir uns zusammen mit Dr. Natalia Kashirina in die Staatl. Universität Pjatigorsk. Schranken, Wärter, Kontrolle – hier kann man nicht wie bei uns einfach so ins Unigebäude spazieren. Um 10 Uhr treffen wir die Dekanin Prof. Dr. Irina Akopyants in ihrem Büro. Frau Akopyants ist eine beeindruckende Frau, eine Persönlichkeit. Schon während der Begrüßung hat man das Gefühl, ihrem Blick entgeht nichts, fast fühlt man sich ein bisschen in die eigene Studentenzeit zurückversetzt, als DirektorInnen und ProfessorInnen noch Autoritätspersonen waren. Unsere Konversation findet auf Englisch statt, die russischen Einschübe werden von Natalia wie immer schnell ins Deutsche übersetzt. Lächelnd, mit warmer Stimme, erzählt die Dekanin ein bisschen über sich und ihrer Zeit in Amerika. Sie fragt uns, wie wir Pjatigorsk finden. Wir fühlen uns hier sehr wohl, sagen wir, und meinen das auch so. Unser einziger Kritikpunkt sind die „amerikanisierten‟ Restaurants, die Beschallung mit Popmusik und Videos aus USA überall, etwas, was wir schon bei uns zu Hause nicht mögen und hier eher nicht erwartet hatten. Damit sind wir auch schon beim Thema Sprache, der Wichtigkeit von Sprachen, von Sprachaustausch, der Omnipräsenz des Englischen. Wir stimmen ihr zu: Das Erlernen der englischen Sprache ist natürlich wichtig, allerdings werden andere Sprachen vernachlässigt, und damit einher geht leider auch ein Interessenverlust an anderen Kulturen. Deutsch lernen nur noch wenige. Und Russisch bei uns? Wohl noch weniger. Wir erfahren, dass es Institute im spanischen Cadiz, in Frankreich und England gibt, aber nicht in Deutschland, es gäbe Schwierigkeiten mit dem deutsch-russischen Austausch. „Wir bedauern das‟, sagt Frau Akopyants. Das gibt einem zu denken. Warum ist das so? Deutsche und Russen vereint eine lange Kulturgeschichte. Diese Kultur sollte über den politischen Querelen und der negativen Presse stehen. Ich glaube, in uns allen ist der Wunsch, diesen Austausch zu erneuern und zu fördern.

Über Treppen, Gänge, vorbei an Scharen von Studenten und Studentinnen unterschiedlicher Couleur, gehen wir in die Philologische Abteilung. Durch eine offenstehende Tür erhascht unser Blick eine Gruppe, die gerade einen ethnischen Tanz einübt. In einem der Seminarräume erwarten uns neben Prof. Dr. Margarita Morosowa und Marlies Wenzel etwa 20 Studenten und Studentinnen. Einige haben für uns etwas vorbereitet. Sie werden uns aktuelle russische Autoren vorstellen, das interessiert uns brennend.

Prof. Dr. Wjatscheslaw Schulshenko, der uns schon am ersten Tag auf unserem Spaziergang am Berg Mashuk und beim Poesiefestival begleitet hat, führt in das Thema ein. Die Studenten Anja Kravtsova und ihr Freund Vitali übersetzen für uns simultan die ca. zwei Stunden dauernde Veranstaltung. Eine Meisterleistung, denn es wird viel gesprochen!

Prof. Schulshenko betont die Wichtigkeit von Poesie und Literatur nach dem Zerfall der Sowjetunion. Der Poet sei so etwas wie ein Fachmensch, sagt er, ein Bodyguard der Poesie. In Russland gibt es mittlerweile viele Literaturpreise, Literaturforen und Veranstaltungen, ca. 600.000 Menschen schreiben auf Russisch. Früher unterschied man zwischen nationaler Literatur – der Schriftsteller war der wichtigste Mensch der Welt – und der Literatur, die sich dem Westen zuwandte.

Eine Richtung der neueren russischen Literatur ist der Neorealismus. Die Tradition des Realismus des 19. Jahrhunderts ist wichtig für diese Art von SchriftstellerInnen. Es handelt sich um ein schwieriges literarisches System, in dem sich vor allem die ältere Generation von Schriftstellern bewegt, aber auch einige jüngere AutorInnen. Heute ist es wichtig, über die aktuelle Geschichte zu schreiben, dabei aber nicht von der marxistischen Position auszugehen. Romane helfen, bestimmte Themen zu verstehen. Eine bedeutende Stellung kommt auch den Frauen in der Literatur zu. Ihr Blick ist anders, auch ihr Blick auf soziale Probleme. Diese große Zahl an Literatinnen wie es sie heute gibt, kannte man in Russland bis vor kurzer Zeit nicht.
Zu erwähnen sind die vielen russischen SchriftstellerInnen, die im Ausland leben, obwohl man sie nicht unter den Begriff „russische Literatur‟ stellen darf. Das sind zwei verschiedene Dinge, sagt der Professor. Auch in Aserbaidschan oder Usbekistan wird auf Russisch geschrieben, aber das ist nicht die Ästhetik der Russischen Literatur. Einige AutorInnen schreiben auf Russisch und übersetzen dann ihre Werke  in die andere Sprache. Das sei schon etwas Besonderes, meint Schulshenko, weil vom Autor selbst übersetzt wird.
In den letzten 20 Jahren zeigt sich in der russischen Literatur die Spaltung in Ost und West. Bereits im 20. Jahrhundert gab es ein großes Interesse für den Westen. Viele Romane der letzten 10 Jahre sind eine Synthese aus europäischer und asiatischer Kultur. Die SchriftstellerInnen sind internationaler, die Mentalitäten verschieden, sie vermischen sich. Diejenigen, die zum Beispiel in Israel auf Russisch schreiben, wollen nicht als Russische SchriftstellerInnen gelten. Generell findet eine Variation von Sprache statt. Allerdings gibt es die Archetypen: Märchen und schwierige Philosophische Romane werden auf Russisch geschrieben.

Europäische LeserInnen haben leider keine Möglichkeit, kaukasische Literatur kennenzulernen, weil es keine Übersetzungen gibt. Es gibt kleine Völker, die nur 5 oder 6 SchriftstellerInnen haben; schwierig, dass die in Europa berühmt werden. Deshalb ist die Russische Sprache ein Vermittler zwischen Europa und Asien.
Nun sind die StudentInnen an der Reihe.

Die erste Referentin stellt uns Dina Rubina vor, weil ihre Werke Alltagsprobleme beschreiben und Erfahrungen vermitteln, wie z.B. das Problem alleinstehender Mütter. Es ist wichtig, sich selbst zu finden, sagt sie, es sei schlecht, wenn Menschen andere Menschen manipulieren wollen, man dürfe nicht egoistisch sein. Auch deshalb sei diese Autorin, die ihre LeserInnen für aktuelle Probleme in der Gesellschaft sensibilisiert, so wichtig.
Marina Achmedowa, die von einem Studenten vorgestellt wird, wurde in Tomsk geboren und wohnt in Moskau, sie ist Philologin und Journalistin. Ein Thema in ihrem Werk ist der Terrorismus. In einem ihrer Romane beschreibt sie das schwierige Leben während des Krieges, wie man sich in der Not gegenseitig hilft, es geht um die Frage der Moral. Auch Menschen mit Behinderungen sind ein Thema. Prof. Schulshenko weist auch darauf hin, wie wichtig das Problem der Invaliden in der Literatur sei, nicht nur soziale Probleme allgemein.
Der in Kiew geborene Efgenij Vodolazkin gehört zu den modernen, sehr populären Autoren Russlands, der in viele Sprachen übersetzt wurde. Er ist Philologe, studierte an einer wichtigen Akademie, er hatte also eine gute Ausbildung, heißt es, forscht und schreibt viel. Der Referent weist auf den Roman „Lavr‟ (Deutsch: Laurus) hin, der von einem Mann im 15. Jahrhundert handelt. Es geht um die Suche nach sich selbst, um die Kindheit.

„Ich möchte über ein Probleme sprechen‟, sagt ein Student. Ganz kommt nicht bei uns an, was er genau meint, und schließlich sagt er – zur Erheiterung aller –, dass er sein Problem eigentlich selber nicht verstehe. Das russisches Volk sei ein gebildetes Volk, sagt er, allerdings noch nicht lange, denn vor etwa 150 Jahren gab es nur wenige Gebildete. Die Schriftsteller damals schrieben nur für andere Schriftsteller oder die Vertreter der Aristokratie. Heute wird sehr viel geschrieben, aber ob das gut sei? Dennoch ist es wichtig, auch für einfache Menschen zu schreiben.
Prof. Shulzhenko schaltet sich dazwischen: Wenn zu viele Menschen schreiben, das ist nicht gut. „Es sollte nur wenige SchriftstellerInnen geben, oder was meinen Sie?‟

Nun wird uns der Arzt, Science-Fiction- und Fantasy-Autor Sergei Wassiljewitsch Lukjanenko vorgestellt und sein Roman „Nochnoi Dozor‟ („Wächter der Nacht‟) hervorgehoben. Er sei so interessant, weil er eine Riesenwelt erschaffe, angefangen vom Mittelalter bis in die Zukunft. Ein Thema des Autors ist das Universum im Vergleich zur Realität. Das Werk „Nochnoi Dozor‟, in dem es auch um Kindheit geht, wurde verfilmt, aber das Buch sei viel spannender, hören wir. Nach der schwierigen klassischen Literatur  kann man realistische Literatur, oder eben so etwas lesen, es sei ein bisschen anders, sagt der Referent.

Der letzten Autor ist Sachar Prilepin. Der frühere Polizist, der zum Schriftsteller wurde, gilt als politischer Aktivist, schreibt auch für Filme. Militärische Themen sind der Schwerpunkt seiner Romane, seine Stimme ist kritisch. Der Roman „Sankya‟ wird empfohlen, in dessen Mittelpunkt ein jugendlicher rebellischer Held steht, der im Gefängnis Folter und Erniedrigung erfährt. Im Werk Prilepins stehen die seelischen Probleme des Mannes im Mittelpunkt, wie schwierig der Krieg für ihn ist. Um sein Trauma zu überwinden, verfällt er dem Alkohol (Alkoholismus ist ein großes Problem). Prilepin beschreibt etwas, was für Außenstehende schwer zu verstehen ist.

Keiner der AutorInnen ist uns Viellesern und LiteraturexpertInnen bekannt. Die jungen Menschen haben sich viel Mühe gegeben, Überzeugung und Begeisterung spricht aus ihren Vorträgen. Sie haben uns angesteckt, wir möchten diese Werke auch lesen.

Anschließend diskutieren wir über die Situation der Literatur in Russland und Deutschland, welchen Stellenwert sie hat, wo Schwierigkeiten liegen. Wie so oft stellt sich heraus, dass es Ähnlichkeiten gibt, auch, dass allgemein zu wenig gelesen wird. Doch sind die StudentInnen überrascht, als wir vom Kampf der Literaturschaffenden erzählen, wie wenig ein unbekannter Autor in Deutschland verdient, wie große Verlage kleine schlucken, alles zu einem Einheitsbrei verkommt, der auf gekauften Flächen in großen Buchhandlungsketten und auf gekauften Plätzen der Bestsellerlisten angepriesen wird. Eine schmutzige Realität. Doch unsere Begeisterung zu lesen kann sie nicht schmälern, wir wissen um die Bedeutung guter Literatur und wie wichtig es ist, sie zu verteidigen und zu propagieren. Da sind wir uns mit den russischen StudentInnen der Philologie wohl einig.

Nach diesem höchst interessanten Gespräch, das für uns hätte ruhig länger gehen können, sitzen wir beim Kaffee mit Margaret und Natalia. Die Diskussion geht weiter. Wie bringt man Menschen zum Lesen? Die Verflachung von Sprache – u.a. durch Anglizismen, durch digitale Medien – ist sowohl in Russland als auch in Deutschland und Europa zu bedauern. Es wird zu wenig gelesen, die Menschen, jung wie alt, werden ungeduldiger, man nimmt sich keine Zeit mehr.
Zum Abschluss zeigt Natalia uns das Universitätsgebäude. Auf den Gängen der philologischen Abteilung hängen Plakate mit den Sehenswürdigkeiten aus verschiedenen Ländern. Deutschland ist mit bayerischen Kulturgütern etwas überladen, das Bierglas vielleicht zu groß geraten, aber das sind nun mal die Klischees. Hoffen wir, dass russischen Menschen unser Land auch anders kennenlernen. Einige Räume sind sehr schön ausgestattet. Z.B. der russische Raum, er ist teilweise holzverkleidet (Balken werden in ausgetüftelter Technik ineinandergeschoben), es überwiegen Rot- und -Goldtöne, es gibt typischen Attribute, Bilder und Gegenstände zu bewundern, Fotos der großen Dichter Puschkin, Lermontow, Tolstoi, Gogol, Dostojewski, Tschechow hängen in einer Reihe. Auch der gegenüberliegende polnische Raum ist sehr schön.

In diesem Institut werden viele verschiedene Sprachen gelernt, jeder Raum ist ein kleines Land für sich, aber hier liegen diese Länder Tür an Tür in harmonischer Nachbarschaft. Junge Menschen unterschiedlicher Religionen aus Russland, Georgien, Tschetschenien, Usbekistan studieren hier, sprechen und leben zusammen. Ein friedlicher Mini-Kosmos. Wissen sie um dessen Bedeutung?

Wie wertvoll diese Eindrücke heute waren, denke ich. Wie viel man erfahren kann, nicht über Unterschiede, sondern über Gemeinsamkeiten. Obwohl wir nicht die gleiche Sprache sprechen, verbindet uns die Liebe zur Sprache, das Interesse an der Sprachwissenschaft, der Literatur und Dichtung. Kultur vereint, Nationalismus spaltet. Sich öffnen und sehen wie andere sich öffnen. Ich wünsche mir, dass deutsche junge Leute hier nach Pjatigorsk kommen und die StudentInnen dieser Universität kennenlernen. Und umgekehrt.

Autorin Daniela Gerlach

Wir bieten eine Vielfalt an Sprachkursen an:

– regelmäßigen Kurse am Wochenende, vormittags und abends.

– Intensivkurse in den Ferien und am Wochenende für Bildungsurlauber, Schüler, ältere Mitbürger und Sprachinteressenten

– allgemeinbildende Sprachkurse und Prüfungsvorbereitungskurse (Cambridge English Exams und der TELC GmbH)

Der Gemeinsame Europäischer Referenzrahmen für Sprachen (GER) teilt Kenntnisse von Lernern in sechs aufsteigende Niveaustufen ein: A1, A2, B1, B2, C1, und C2.

Eine kurze Beschreibung jeder Stufe finden Sie hier: Wikipedia – Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen. Gerne können Sie in unserem Institut einen kostenfreien Einstufungstest in den Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch und Spanisch während unserer Öffnungszeiten ablegen. Bitte planen Sie ca. 30 Minuten dafür ein.

Wenn Sie unsicher sind in welchen Kurs Sie passen, können Sie gerne unentgeltlich zur Probe einen Kurs besuchen bevor Sie sich verbindlich anmelden. Für die Vereinbarung einer Probestunde, sprechen Sie uns bitte an.

Für eine Anmeldung können Sie eine Anmelde-Karte oder den Kurs-Finder auf unserer Homepage nutzen. Zur gegenseitigen Planungssicherheit, bitten wir um eine Anmeldung mindestens 2 Wochen bevor Kursbeginn.

Sobald die Mindestteilnehmerzahl von sieben Anmeldungen erreicht ist, bestätigen wir den Kurs per Email oder SMS. Dies erfolgt spätestens eine Woche vor Kursbeginn. Schülerkurse in den Ferien und Sprachprüfungen (Cambridge English Exams) werden gesondert per Post bestätigt. Wir bitten daher um die korrekte Angabe Ihrer aktuellen Kontaktdaten.

Die ermäßigten Kursgebühren lt. Sprachenprogramm stehen Schülern, Studierenden, Au Pairs, ALRG II Empfängern und Dortmund-Pass-Inhabern zur Verfügung. Bitte reichen Sie hierfür bei der Anmeldung Ihren entsprechenden Ermäßigungsnachweis mit ein.

Die Gebühren für Sprachkurse oder Cambridge English Prüfungen und sind bei Bestätigung oder Teilnahme zu entrichten. Prüfungsgebühren für DaF-Prüfungen sind bei der Anmeldung zu entrichten.

Die Zahlung kann per Überweisung, vor Ort in Bar oder per EC Karte erfolgen. Lastschrift-Einzugsermächtigungen können auf der Rückseite der Anmeldekarte oder im Kurs-Finder auf der Homepage erteilt werden. Unsere Bankverbindung finden Sie im Impressum.

Eine Normalgruppe besteht ab sieben Teilnehmern. Sollte die Teilnehmerzahl bei Kursbeginn geringer sein, kann eine Kleingruppe gebildet werden. In diesem Falle wird mit der Kursgruppe eine Verkürzung der Unterrichtsstundenzahl oder eine anteilige Erhöhung der Kursgebühren abgestimmt. Die entsprechenden Kleingruppenpreise finden Sie in unserem Kurs-Finder auf unserer Homepage.

Jeder Teilnehmer kann sich bis 10 Tage vor Kursbeginn kostenfrei abmelden. Für Teilnehmer der DaF-Intensivkurse (Deutsch als Fremdsprache) gelten die gesonderten Teilnahmebedingungen unter § 8 unser AGBs.

In der Regel findet in den Schulferien oder an Brückentagen kein Unterricht statt.

Alle Teilnehmer erhalten zum Ende des Semesters eine Teilnahmebescheinigung. Um ein externes Zertifikat in Deutsch, Englisch oder Spanisch zu erhalten, können Sie bei uns eine separate Sprachprüfung ablegen.

Wir führen die telc (Deutsch als Fremdsprache), Cambridge English und DELE (Spanisch) Prüfungen durch. Mehr Informationen zu unseren angebotenen Sprachprüfungen.

Ja! Unser Einzelunterricht ist nicht auf den Sprachen im Programm limitiert und wird i.d.R. mit Muttersprachlern durchgeführt. Kontaktieren Sie uns gerne für ein entsprechendes Angebot!

Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren unter 0231-838 00 0 oder info@auslandsgesellschaft.de

    Mit dem Absenden des Formulares akzeptieren Sie unsere AGB und Datenschutzerklärung. By submitting you accept our terms and conditions as well as our privacy statement.


     

    Impressum der Auslandsgesellschaft.de

    Dienstanbieter:
    Auslandsgesellschaft.de gGmbH
    Steinstraße 48
    44147 Dortmund

     

    Postanschrift:
    Postfach 10 02 29
    44002 Dortmund

    Telefon: 0231-838 00 0
    Fax: 0231-838 00 75

    E-Mail: info@auslandsgesellschaft.de

    Öffnungszeiten der Auslandsgesellschaft

    Verantwortlich für den Inhalt dieser Webseite sowie allen Unterseiten und Angeboten im Sinne des §6 Teledienstgesetztes und des Medienstaatsvertrages der Länder sowie ViSdP ist der
    Geschäftsführer: Marc Frese | Klaus Wegener

     

    Kontoverbindung:
    Sparkasse Dortmund
    Kto. 001 187 732
    BLZ 440 501 99
    IBAN: DE25 4405 0199 0001 1877 32
    SWIFT/BIC: DORTDE33

    Handelsregister-Nr.: HRB24390, Amtsgericht Dortmund
    St.Nr.: 317 / 5942 / 2712